Rathaustreff

 “Rathaustreff 2017″

“Schinderhannes”: So war’s

“Heiße Vorstellung” im Rathaus!

“Ging’s so mit der Temperatur für Euch?” fragte besorgt der Schauspieler Christian Klischat sein Publikum, nachdem er sich den Schweiß abgetrocknet hatte und in “Zivilkleidung” zurückkam. Trotz der sommerlichen Temperaturen im historischen Rathaus hat er die 20170531_Schinderhannes-001Vorstellung auf der kleinsten Bühne, auf der er je stand, sichtlich genossen und versprach auf Bitten des BfB-Vorstandes, wiederzukommen.

20170531_Schinderhannes-002Das Stück selbst (Buch und Regie: Götz Brandt) spielt in einer Zeit, in der es zwar auch “heiß her” gegangen ist, jedoch waren die Temperaturen am späten Vormittag jenes 21. November 1803 in Mainz, an dem die Szene spielt, vermutlich niedriger. Der
Scharfrichter bereitet sich auf seine Arbeit vor, einen “Termin” mit Johannes Bückler, dem “Schinderhannes”. “Es ist immer gut zu wissen, auf wen man trifft”, lautet seine Devise. So studiert er die20170531_Schinderhannes-003

Prozessakten, bei dem 400 Zeugen gehört wurden. Eindrucksvoll schildern die von ihm dargestellten Figuren von der Lebenssituation armer Bauern und Landarbeiter im Hunsrück, denen Hab und Gut 20170531_Schinderhannes-004von den Französischen Besatzungsmächten genommen wurde, den Spießgesellen und Kumpanen, die sich zu der mörderischen Räuberbande um den “schönen Hannes” formierten,
20170531_Schinderhannes-005aber auch von den Opfern, die beraubt, verletzt, geschändet und sogar ermordet wurden. Das kriminelle Leben des “Schinderhannes” wird aus verschiedenen Blickwinkeln aufgearbeitet. Nahtlos schlüpft Klischat dabei in die Rollen der Berichterstatter und 20170531_Schinderhannes-006Zeugen, die teils von den “Saufgelagen” prahlen, teils scheinheilig und verlogen auftreten und dabei verhöhnen, verspotten und verletzten. Gekonnt setzt Klischat die Situationen verbal und 20170531_Schinderhannes-007non-verbal in Szene und lässt das Publikum an den Stimmungen der jeweiligen Figuren teilhaben, sei es der jüdische Kaufmann, der alte Fährmann oder die Mutter seiner 20170531_Schinderhannes-008Kinder, wobei selbst das spärliche Mobiliar im Zimmer des Scharfrichters unter teils “zornigen Attacken” leidet . . .

Der “Schinderhannes” selbst soll gesagt haben “Das Alter wird die Krankheit nicht sein, an der ich sterbe!”. Am 21.11.1803 gegen 13.00 Uhr sollte er Recht bekommen. Der Scharfrichter macht sich
korrekt gekleidet mit den Worten “Bin bereit …” auf den Weg, um vor den Augen von 40.000 Schaulustigen vor den Toren von Mainz die Guillotine auszulösen . . . Für Hannes und 19 seiner Bandenmitglieder.

Das Publikum dankte für die geniale Vorstellung mit viel Applaus.

Mit diesem Stück in der Veranstaltungsreihe “Rathaustreff” verabschieden sich “Bürger für Bürger e.V.” in die Sommerpause. Die Termine des “Rathauscafé” finden wie geplant auch in den Sommermonaten statt. Termine unter diesem Link.

“Die Rheinpfalz” vom 2.6.2017 schreibt (Download als pdf hier):20170602 Rheinpfalz

So geht’s weiter:

20170322 Termine 2017-3

Treffpunkt für alle Veranstaltungen
(ausgenommen “Rathaustreff im Weingut”):

RathausbildHistorisches Rathaus Harxheim